Häufige Fragen

Allgemein

Was ist neu im Gotteslob? Kann das bisherige Gotteslob weiterhin benutzt werden?

Das neue Gotteslob wurde völlig neu konzipiert. Drei große Abschnitte lauten: Geistliche Impulse für das tägliche Leben – Gesänge – Gottesdienstliche Feiern. Das Gotteslob bietet nun eine Fülle von Anregungen für das persönliche wie das gemeinschaftliche Gebet und vielfältige Hilfen für Gottesdienste in Familie, Gruppe und Gemeinde; außerdem vermittelt es grundlegendes Wissen über den Glauben der Katholiken. Viele Lieder aus dem alten Gotteslob wurden übernommen, es kam aber auch neues Liedgut hinzu.

Für den häuslichen Gebrauch verliert das alte Gotteslob nicht seinen Wert, aber vieles (v.a. Texte wie etwa Andachten) wurde im neuen „entstaubt“. Im Gottesdienst ist das bisherige Gotteslob nicht mehr verwendbar, da sich alle Nummern geändert haben (vgl. die Liednummern-Konkordanz) und eben auch viel Neues dazugekommen ist.

Welche Ausgaben gibt es?

Eine Übersicht über die Gotteslob-Ausgaben für die Erzdiözese München und Freising finden Sie auf der Seite „Gotteslob-Ausgaben“. Die Ausgaben aller (Erz-)Diözesen Deutschlands finden Sie in unserem "Online-Shop" .

Welche Bedeutung hat das Symbol auf dem Umschlag?

Die meisten Ausgaben des neuen „Got­tes­lob“ haben ein grafisches Element auf dem Umschlag. Der Innenteil beschränkt sich nicht auf Noten und Texte; er ent­hält auch Zeich­nun­gen. Informationen zur grafischen Gestaltung und zur Künstlerin finden Sie hier.

Wird das Gotteslob auch digital erhältlich sein (z.B. als eBook)?

Ob und welche digitale Versionen es vom neuen Gotteslob evtl. geben wird, ist noch offen. Der Würzburger Bischof Hofmann, Vorsitzender der "Unterkommission Neues Gebet- und Gesangbuch", sagte dazu: "Das Deutsche Liturgische Institut befasst sich derzeit mit umfangreichen Maßnahmen zur Einführung des neuen 'Gotteslob'. Dabei sind natürlich auch die neuen Medien und die heutigen technischen Möglichkeiten mit im Blick. Auch an Apps wurde gedacht. Jedoch geben die urheberrechtlichen Bestimmungen enge Grenzen vor, die einen 'kostenlosen' Zugriff auf alle denkbaren Inhalte des neuen 'Gotteslob' erschweren oder gar unmöglich machen. Daher kann zum  gegenwärtigen Zeitpunkt noch keine Antwort gegeben werden, welche Bereiche und Inhalte des 'Gotteslob' über die neuen Medien abgerufen werden können."

Für Pfarreien und Kirchenmusiker/innen

Was ist urheberrechtlich bei der Anfertigung von Liedzetteln /Liedhaften zu beachten?

Der Verband der Diözesen Deutschlands (VDD) hat mit der Verwertungsgesellschaft (VG) Musikedition einen Gesamtvertrag abgeschlossen, der den kirchlichen Berechtigten das Fotokopieren von Noten und Liedtexten für den Gottesdienst und gottesdienst-ähnliche Veranstaltungen erlaubt. Der Gesamtvertrag wird vom VDD bezahlt, so dass die Berechtigten weder die sonst fällige Zahlung noch eine Meldung der kopierten Werke an die VG leisten müssen. Damit trägt der Gesamtvertrag zu einer erheblichen Entbürokratisierung der Pfarreien bei und verschafft zudem Rechtssicherheit.

Liedhefte dürfen für den einmaligen Gebrauch erstellt werden mit einem Umfang von maximal 8 Seiten. Näheres ist dem Merkblatt für die Vervielfältigung von Noten und Liedtexten zu entnehmen.

 

Welche Begleitpublikationen wird es geben?

Die Orgelbücher zum Stamm- und den diözesanen Eigenteilen sind alle erhältlich.

Dem neuen Gotteslob angepasste Ausgaben des Münchener Kantorale werden ebenfalls erstellt: pro Band als ausführliches "Werkbuch" sowie als "Kantorenausgabe", die nur die Antwortpsalmen und die Rufe vor dem Evangelium (ohne Begleitsätze) enthalten. Siehe auch Einführung und Editionsplan.

Die Bände 1 (Lesejahr A), 2 (Lesejahr B) und 3 (Lesejahr C) sind verfügbar; Ende des Jahres erscheint der 4. Band "Heiligenfeste".

 

Für den Buchhandel

Alle Ausgaben sind lieferbar.

Welche Konditionen erhalten Buchhandlungen? Gibt es Staffelrabatte?
Gibt es für Kirchenausgaben Sonderkonditionen?

Hierzu bitte die jeweiligen Diözesanverlage anfragen!